Spain (Catalonia, Aragon, Castile-La Mancha)

12.12.2012 – Nach drei Tagen entspannter Fahrt auf Nebenstraßen durch Frankreich habe ich jetzt Spanien erreicht. Die Tagestemperaturen sind um die 12 Grad Celsius, von Winter keine Spur mehr. Ich werde hier bald wieder mit meinem Reisebericht anfangen.

12/12/2012 – After three days relaxing trip on back roads through France, I have now reached Spain. Daytime temperatures are around 12 degrees Celsius, no trace of winter. I will start again soon with my travelogue.

Tarragona

Römische Mauern

14.12.2012 – Kaum drei Tage in Spanien und schon ist soviel Material zusammengekommen, dass ich über das Gesehene schreiben und die Fotos dazu einstellen kann. Da für mich neben Kunst und Kultur auch lokale Küche von Bedeutung ist, will ich nicht vergessen zu erwähnen, dass ich nach der Einreise über die gebirgige Küstenstraße von Frankreich nach Spanien zuerst einen kleinen Umweg über La

Kathedrale in Tarragona

Jonquera gemacht habe. Der Ort liegt direkt am Autobahngrenzübergang und ist mit seiner Infrastruktur ganz auf Trucker zugeschnitten. Am zentral gelegenen Kreisverkehr neben den lang hingezogenen Tank- und Rastanlagen liegt ein Büffetrestaurant, das für günstiges Geld die ganze geballte Vielfalt der spanischen Küche anbietet. Ich liebe es. Nach so viel kulinarischem Genuss war ich dann auf

Kloster Santes Creus

kulturellen Genuss eingestellt. Ich arbeite auch auf dieser weiter an der UNESCO Welterbeliste und besuche Monumente, die ich bisher noch nicht kenne. Daher ergeb sich als erstes Ziel Tarragona. In der Antike als “Tarraco” bekannt und Hauptstadt einer der größten römischen Provinzen dominieren die Überreste der alten römischen Monumente den zentralen Teil der Altstadt. Besonders fasziniert war ich von den wahrhaft zyklopischen

Kreuzgang in Santes Creus

Dimensionen der Fundamente der alten Festungsmauern. Ansonsten wirkte die Altstadt etwas leer, was wohl der Winterzeit geschuldet war. Da ich mich bei der Reiseplanung mit dem spanischen Zisterzienserkloster Poblet beschäftigt hatte, war mir nicht weit von Tarragona eine “Ruta del Cister”, eine “Straße der Zisterzienser” aufgefallen. Ich bin schon mein Leben lang beeindruckt von der Lage, der Architektur und

Fensterosette in Santes Creus

dem stimmungsvollen Ambiente, das alte Zisterzienserklöster in ganz Europa vermitteln. Und ich kenne auch schon viele. Aber hier an der “Ruta del Cister” fand ich ein Kloster, das so dramatisch eindrucksvoll war, dass ich es schon jetzt als einen Höhepunkt dieser Reise sehe – das “Königliche Kloster Santa Maria de Santes Creus”. Das Kloster in Panoramalage, eine eindrucksvolle Multimediapräsentation über das

Dormitorium in Santes Creus

monastische Leben und die Stille zweier Kreuzgänge – hochgotisch neben der Kirche und romanisch in einer Nebenanlage – machten den Besuch zu einem eindrucksvollen Erlebnis. Der Besuch des weiteren namhaften Zisterzienserklosters “Santa Maria de Poblet” konnte da nicht heranreichen, denn erstens hatte inzwischen Nieselregen eingesetzt und zweitens war hier Führungszwang, und die noch mit einer spanischen Schulklasse.

Reial Monestir de Santa Maria de Santes Creus

Foundations of the walls in Tarragona

12/14/2012 – Barely three days in Spain is already so much material gathered, that I can write about what I saw and adjust the photos. As for me in addition to art and culture also local food is important, I will not forget to mention, that after arriving on the mountainous coast road from France to Spain I first made a small detour to La Jonquera. The place is right on the highway border crossing and its

Roman theatre in Tarragona

infrastructure is tailored to truckers. At the central roundabout next to the long-drawn tank and rest areas is a buffet restaurant, that offers for cheap money the whole clenched variety of Spanish cuisine. I love it. After so many culinary delights I was then adjusted to cultural enjoyment. I’m also working during this tour on

Romanesque cloister in Santes Creus

to the UNESCO World Heritage List and visit monuments, that I don’t know yet. Thus resulting as a first destination Tarragona. In antiquity known as “Tarraco” and capital of one of the largest Roman provinces, the remains of ancient Roman monuments dominate the central part of the old town. I was particularly fascinated by the truly cyclopean dimensions of the foundations of the ancient city walls. Otherwise, the town seemed a

High Gothic cloister in Santes Deus

bit empty, which was probably due to the winter season. Since I was busy planning a trip to the Spanish Cistercian monastery Poblet, I noticed not far from Tarragona a “Ruta del Cister”, a “Cistercian Route”. I am impressed since all my life by the architecture and the charming ambience, the ancient Cistercian monasteries throughout Europe convey. And I already know many of them. But here at the “Ruta del Cister” I found a monastery that

Fountain in the cloister ob Poblet monastery

was so dramatic impressive, that I already considered it as a highlight of this trip – the “Royal Monastery of Santa Maria de Santes Creus”. The monastery in panorama, an impressive multimedia presentation about the monastic life and the silence of two cloisters – High Gothic next to the church and Romanesque in a side investment – made the visit a memorable experience. The visit of the other famous Cistercian

Royal tombs in the abbey church Poblet

monastery of “Santa Maria de Poblet” could not come close to that, firstly because beginning drizzle and secondly here was forced visit only with groups, and I got a Spanish speaking tour with a school group.

Facade of a house painter company in the old city of Tarragona

Pont del Diable

17.12.2012 – Vorbei an der alten römischen Wasserleitung von Tarragona, die im Volksbund Puente del Diablo (Brücke des Teufels) genannt wird, wendete ich mich jetzt von der Küste weg. Bald war ich in einer schönen Hügellandschaft im Süden der autonomen Region Aragonien. Das Land wirkte nur noch dünn besiedelt. Die zunehmende Höhe erforderte ihren klimatischen Tribut. Von Norden blies ein kalter

Landschaft und Dorf in Aragonien

Wind. Aber über der Landschaft lag Sonne und die wenigen kleinen Dörfer an den Berghängen oder in der Mezeta, die hier schon über 1.000 Meter hoch war, waren nicht ohne Reiz. Ich wollte nach Teruel, seiner arabischen Bauten im Mudéjarstil wegen. Diese waren im 13. und 14. Jahrhundert von maurischen Handwerkern geschaffen worden, die nach der Rückeroberung unter christlicher Herrschaft lebten und arbeiteten.

Im Tal des Flusses Turia – Aragón

An Teruels Ziegeltürmen ist die Mischung christlicher und islamischer Elemente besonders auffällig. Säulen, Spitzbögen und Kacheln zieren die Türme der Kirchen San Martin, San Pedro, San Salvador und den Turm der Kathedrale. Am nächsten Tag und bei nur noch wenig wärmender Sonne ging die die Fahrt durch das stille Tal des oberen Rio Turia und dann wieder über mittelhohe Berge, bis ich Cuenca erreichte, das bereits

Cuenca – Castilla-La Mancha

in der Region Kastilien-La Mancha liegt. Langgezogen und schmal thront ein mittelalterlicher Ortskern hoch über den Schluchten der Flüsse Rio Júcar und Rio Huécar. Da der verfügbare Raum seit jeher knapp war, drängen sich viele Bauten spektakulär dicht an den Abgrund. Besonders wagemutig errichtet sind die “Casas Colgadas” – die “Hängenden Häuser”. Ihre alten hölzernen Balkone liegen senkrecht hoch über der Huècar

Puente Colgante – Cuenca

Schlucht. Von allen Ecken, die ein bisschen Ausblick erlauben, bietet sich, je nach dem, ein Blick nach oben oder von oben auf diese außerordentlich pittoreske Szenerie. Den besten Blick auf das Ensemble bietet die Eisenbrücke, die hoch über dem Flusstal direkt zum Parador der Stadt führt. Das alte Cuenca ist mit seiner malerischen Lage auf dem Felsplateau wohl eine der interessantesten Städte Spaniens.

Mudéjar Turm in Teruel – Aragón

Village in the mezeta

12/17/2012 – Past the old Roman aqueduct near Tarragona, which is popularly called Puente del Diablo (Devil’s Bridge), now I turned away from the coast. Soon I was in a beautiful hillside in the south of the autonomous region of Aragon. The country seemed only sparsely populated. The increasing elevation demanded her climatic tribute. A cold wind blew from the north. But the landscape was sunny and the few small villages on the

Mudéjar Tower and Cathedral in Teruel

slopes or in the Mezeta, which was here already more than 1.000 meters high, were not without appeal. I wanted to visit Teruel, because of its Arabic Mudejar buildings. These were created during the 13th and 14th Century by Moorish craftsmen, who lived and worked after the reconquest under Christian rule. Teruel’s brick towers have a mixture of Christian and Islamic elements. Columns, arches and tiles adorn the towers of the

Village in the valley of the Rio Turia

churches of San Martin, San Pedro, San Salvador, and the tower of the cathedral. The next day, and with a very little warming sun, the journey went through the silent valley of the upper Rio Turia and then back over medium-high mountains until I reached Cuenca, which is already in the region of Castilla-La Mancha. Pulled long and narrow, a medieval village perched high above the

“Casas colgadas” – Cuenca

canyons of the Rio Júcar and Rio Huécar. As the available space has always been scarce, many buildings urge spectacular close to the abyss. Especially built daring are the “Casas Colgadas” – the “Hanging Houses”. Their old wooden balconies are perpendicular high above the Huécar gorge. All corners, allowing a bit of views, offer a very picturesque scenery. The best view of the ensemble provides the iron bridge high above the river valley

Cuenca – Castilla-La Mancha

leads directly to the Parador on the opposite side. The old Cuenca is a scenic location on the rocky plateau, probably one of the most interesting cities in Spain.

Cuenca – Castilla-La Mancha

Barrio of Cuenca

Cuenca – in the streets

Cuenca

Parador Nacional

In Cuenca

Cuenca

Palacio Real – Aranjuez

22.12.2012 – Höchste Zeit wieder etwas zu schreiben, denn ich bin deutlich in Rückstand geraten. In einem bewaldeten Tal am Ufer des Rio Tejo circa 70 km südwestlich von Madrid besuchte ich die Kleinstadt Aranjuez. Hier liegt die ehemals königliche Sommerresidenz. Die im Schachbrettmuster angelegte Kleinstadt präsentiert sich im reinsten Barockstil. Den Palast aus dem 16. Jahrhundert konnte ich

Toledo – Castilla-La Mancha

leider nicht von innen besichtigen, denn ich erwischte den Montag, den Ruhetag. Ich konnte jedoch bei schönem Wetter die großen Gartenanlagen genießen, die im englischen und französisch-gotischen Stil mit italienischen Brunnen, Skulpturen und romantischen Alleen angelegt sind. Leider war es wieder grau in grau, als ich in Toledo ankam. Ich hatte diese grandiose Stadt, die in ihrer Lage am Fluss Tejo das

Landschaft “La Mancha”

spektakulärste Stadtpanorama ganz Spaniens bildet, schon zweimal gesehen. Daher war mein Aufenthalt dieses Mal nur kurz. Schon im Mittelalter “Multikulti” lebten hier jahrhundertelang Mauren, Juden und Christen friedlich beieinander in der “Stadt der drei Kulturen”. Über 100 Bauten blieben aus jener Zeit erhalten oder wurden wieder aufgebaut. Jetzt, nach meinem dritten Besuch in Toledo, kam ich endlich zum ersten

Mühlen bei Consuegra

Mal in die Landschaft “La Mancha”. Im Südosten der innerspanischen Hochfläche Neu-Kastiliens gelegen bietet sie eine Mischung aus dünn besiedelter Einöde und reizvollen landschaftlichen Kontrasten. Touristisch lebt die Region von dem berühmten Erbe des spanischen Dichters Miguel Cervantes, dass sich in seinem Roman “Don Quichote” verewigt hat. Fotografisch festgehalten habe ich Consuegra, das mit seinen

Campos de Criptana

fotogenen Windmühlen und den Ruinen eines Kastells eine grandiose Sicht auf die weite Landschaft bietet. Außerdem war ich in Campo de Criptana, das sich rühmt, der wahre Austragungsort des berühmten Kampfes gegen die Windmühlenflügel gewesen zu sein.

Toledo – Castilla-La Mancha

Aranjuez

Aranjuez

Aranjuez

Palacio Real – Aranjuez

12/22/2012 – It’s time again to write again, because I have fallen significantly behind my schedule. In a wooded valley on the banks of the Rio Tejo about 70 km southwest of Madrid, I visited the small town of Aranjuez. Here lies the former royal summer residence. The small town, laid out in a checkerboard pattern, presents itself in the purest baroque style. Unfortunately I could not go inside the palace of the 16th Century, because I caught

Rio Tejo near Toledo

the Monday, the day of rest. But I was able to enjoy in good weather the large gardens, that are created in English and French-Gothic style with Italian fountains, sculptures and romantic alleys. Unfortunately it was again overcast when I arrived in Toledo. I had this grand city, which in its location on the River Tagus, already seen twice. It is the most spectacular panoramic city in Spain. So my stay this time was short. Multicultural since the

Consuegra

Middle Ages lived here for centuries Moors, Jews and Christians together peacefully in the “city of three cultures”. More than 100 buildings have been preserved from that time, or were rebuilt. Now, after my third visit to Toledo, I finally came for the first time into the countryside in the region “La Mancha”. In the southeast of the domestic Spanish plateau of New Castile located it offers a mixture of sparsely populated wilderness and

Campo de Criptana

scenic natural contrasts. For tourists, the region thrives on the famous heritage of the Spanish poet Miguel Cervantes, that has been immortalized in his novel “Don Quixote”. I recorded photographically Consuegra, which, with its photogenic windmills and the ruins of a fort, offers spectacular views of the landscape. Also I was in Campo de Criptana, which boasts of having been the true home of the famous battle against the windmills.

Campo de Criptana

Campo de Criptana

Campo de Criptana

The “Osborne” bull.

Besucherzähler

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>