Italy I

14.09.2011 – Ich bin auf dem Weg nach Italien und werde hier bald über diese Reise berichten.

09/14/2011 – I’m on the way to Italy and will publish soon here about the trip.

Abend am Jaufenpass

17.09.2011 – Ich verbringe eine Menge Zeit im Norden Italiens und besuche Gegenden, die ich nie zuvor gesehen habe, weil ich auf den nahen Autobahnen immer eilig und schnell in den Süden gefahren bin. Aber dieses Mal fahre ich Nebenstraßen und dabei einige der höchsten und spektakulärsten Passstraßen der Alpen. Es ging zuerst über den Jaufenpass (2.094 m), gefolgt vom Timmelsjoch (2.509 m), bevor ich

Straße am Timmelsjoch

Nachmittag und Abend in Meran und in Dorf Tirol (Südtirol) verbrachte. Der nächste Tag wurde noch spektakulärer am Stilfserjoch, mit 2.757 m hoch über der Baumgrenze auf dem Weg nach Bormio. Über den Passo de Foscagno (2.291 m) erreichte ich Livigno, welches manchmal “Piccolo Tibet” (Klein-Tibet) genannt wird. Livigno ist zollfreies Gebiet und hat die niedrigsten Kraftstoffpreise in Europa –

Felsritzungen im Valcamonica

aktuell 1,038 EUR für den Liter Benzin und 0,944 EUR für den Liter Diesel – ein Traum im Vergleich zu anderen Spritpreisen in Europa. Habe Livigno über die schöne Passstraße Forcola di Livigno in die Schweiz verlassen, um nach einer Stunde schon wieder in Italien zu sein. Zur Zeit habe ich einen Couchsurfing Aufenthalt in der Nähe von Mailand und habe heute zusammen mit meinem Gastgeber das Valcamonica mit seinen bronze- und eisenzeitlichen Felsgravuren und außerdem die alte venetianische Festungsstadt Bergamo besucht. Ich werde meinen Gastgeber morgen verlassen, aber noch in der Gegend bleiben.

Forcola di Livigno

Timmelsjochstraße

09/17/2011 – I spend a lot of time in the north of Italy and visit areas, which I’ve never seen before, because I passed them always in hurry and very fast on my way on the near highways to the south. But this time I travel secondary roads and some of the highest and most spectacular passes in the Alps. I started with Passo di Monte Giovo (Jaufenpass) 2.094 m, followed by Passo del Rombo (Timmelsjoch)

Straße am Stilfserjoch

2.509 m, before I spent afternoon and evening in Merano and in the village “Tirol” in South Tyrol. Next day it became more spectacular on Passo dello Stelvio (Stelvio Pass), 2.757 m and high above the timber limit, on the way to Bormio. Crossing Passo de Foscagno (2.291 m) I reached Livigno, which is sometimes called “Piccolo Tibet” (Little Tibet). Livigno is a Duty Free Zone and offers cheapest petrol prices in Europe – actually

Felsritzungen im Valcamonica

1,038 EUR per liter petrol – 0,944 EUR per liter Diesel – a dream, compared with other prices in Europe. Have left Livigno via Forcola di Livigno (Livigno Pass), 2.315m, another beautiful road, which brought me for an hour to Switzerland. Have now a couchsurfing stay near Milano and visited together with my host Valcamonica with it’s rock drawings and the old venetian city Bergamo. Will leave my host tomorrow, but will stay in the area.

Serpentinen am Stilfserjoch

Crespi d'Adda

19.09.2011 – Das heiße und tropische Wetter mit 30 Grad endete Samstagabend mit einem 14 Stunden dauernden Gewitter und schweren Regenfällen in beiden letzten Nächten. Es ist jetzt angenehm kühl mit 20 Grad und in den Bergen nördlich des Iseo Sees war heute vormittag der erste Schnee zu sehen. Ich habe Sonntag die Dominikanerkirche “Santa Maria delle Grazie” in Mailand besucht. Leider konnte ich

Erster Schnee in den Bergen

Leonardo da Vincis “Das letzte Abendmal” in dem Museum nicht sehen, da die Eintrittskarten auf drei Tage hinaus ausverkauft waren. Daher fuhr ich ostwärts und besuchte Crespi d’Adda, eine historische Fabrikarbeitersiedlung aus dem textilen Industriezeitalter. Fabrik und Dorf stehen auf der UNESCO Welterbeliste. Den verregneten Nachmittag und Abend streifte ich wieder durch Bergamo. Heute war die Sonne zurück und schien über einer wunderschönen Landschaft rund um den Iseo See mit seinen pittoresken Dörfern. Ich habe jetzt Brescia erreicht und meinen Trip durch das “Motorental” mit einem Besuch der Oldtimer-Ausstellung des “Mille Miglia” Museums begonnen. Die “Mille Miglia” (Tausend Meilen) war ein

Museo "Mille Miglia"

Autorennen über öffentliche Straßen auf einem Dreieckkurs im Norden von Italien in den Jahren von 1927 bis 1957. Andere “Motor”-Museen werden jetzt folgen.

09/19/2011 – The hot and tropical weather with 30 degrees ended Saturday evening in a 14 hours long thunderstorm and heavy rainfall during last two nights. It’s cooler now with 20 degrees and in the mountains north of Iseo Lake

Lovere am Lago Iseo

was already first snow this morning. Have visited Santa Maria delle Grazie (Holy Mary of Grace), a church and Dominican convent in Milan. Unfortunately I couldn’t see Leonardo da Vincis “Last Supper” in the museum next to the church. Tickets where sold out for the next three days. So I drove eastbound and visited Crespi d’Adda, a historic settlement and “company town” of the textile industry age. The old textile

Abarth - "Mille Miglia" Museum

factory is together with the village on the UNESCO World Heritage list. Strolled around in Bergamo again during rainy afternoon and evening. Today the sun came back and made a beautiful scenery around Iseo Lake with it’s picturesque villages. Have reached Brescia now and started my trip to the “Motor Valley” with a visit of the classic car show in the “Mille Miglia” Museum. The Mille Miglia (Thousand Miles) was an open-road endurance race, which took place in Italy twenty-four times from 1927 to 1957. Other motor museums will follow now.

Harley Davidson - "Mille Miglia" Museum

San Lorenzo - Brescia

21.09.2011 – Ich erlebe eine nette Mischung aus Kultur, Technologie und gutem Essen im Norden Italiens. Nach Besuch des San Salvatore-Santa Giulia Museums in Brescia sowie der schönen Altstadt von Mantova bin ich nun in Emilia-Romagna und mitten im “Motorental”. Habe einen “Couchsurfing”-Aufenthalt in Pieve di Cento und mein netter Gastgeber nahm mich zum Abendessen bei seinen Eltern mit.

Lamborghini Museum

Großartige italienische Gastfreundschaft. Heute habe ich zuerst das Lamborghini Museum besucht. Die Sammlung rassiger High-Tech Supersportwagen ist atemberaubend. Dann wieder Kultur, die Benediktiner Abtei in Nonantola bei Modena, bevor ich das Ducati Museum bei Bologna aufsuchte. Andere kulturelle oder technische Hilights der Region – Modena, Ferrara, Bologna, Ravenna sowie Maranello mit der

Benediktiner Abtei Nonantola

Galeria Ferrari – habe ich bereits im letzten Jahr besucht, falls sich bei jemandem die Frage aufdrängt, warum ich das ausgelassen habe. Morgen werde ich weiter südwärts fahren.

Ducati "Cucciolo" - 1946/1947

Mantova

09/21/2011 – I sample a nice mixture of culture, technology and good food now in the north of Italy. After a visit of the San Salvatore-Santa Giulia Museum in Brescia and the beautiful old town of Mantova I’m in Emilia-Romagna now and in the middle of the “Motor Valley”. Have a “couchsurfing” stay in Pieve di Cento and my nice host took me to dinner with his parents yesterday evening. Great italian hospitality.

Lamborghini Aventador

Today I’ve visited the Lamborghini Museum first. The collection of beautiful high-tech super sport cars is breathtaking. Then culture again, “Abbazia di Nonantola”, a Benedictine Monastery in a small village near Modena, before I visited the Ducati Museum near Bologna. Other cultural or technical highlights of the area – Modena, Ferrara, Bologna, Ravenna and Maranello (Galeria Ferrari) I

Abtei Nonantola - Krypta

visited already last year – if someone will ask, why I miss it this year. Will continue to travel southbound tomorrow.

Ducati Museum

Dozza - Emilia Romagna

24.09.2011 – Die Tage haben mich jetzt nach Mittelitalien gebracht. Auf dem Weg habe ich das bemalte Dorf Dozza in der Emilia-Romagna und das lebhafte Perugia besucht, die Hauptstadt Umbriens. Eine wunderschöne alte Stadt, eine warme Spätsommernacht und auf den Piazzas viele Leute bis spät nach Mitternacht. Gestern habe ich überwiegend in Assisi verbracht, dem Geburtsort des Heiligen Franziskus, der 1208 in der Stadt den Franziskanerorden gründete, und der Heiligen Klara, der Gründerin des Klarissenordens. Die großen Kirchen und die mittelalterliche Kleinstadt stehen auf der UNESCO Welterbe Liste und gehören zu

Basilika San Francesco - Assisi

den schönsten Monumenten in Italien. Von Assisi fuhr ich nach Spoleto. Die kleine Basilika “San Salvatore” aus dem 4. und 5. Jahrhundert umbaut die Zelle eines römischen Tempels und ist eines der wichtigsten Beispiele frühchristlicher Architektur. Sie wurde im 8. Jahrhundert von den Langobarden umgebaut. In 2011 wurde sie UNESCO Welterbemonument als Teil einer Gruppe von sieben verschiedenen Monumenten im Land unter dem Titel “Die Langobarden in Italien – Plätze der Macht”.

Castiglione del Lago

Fontana Maggiore - Perugia

Basilika San Francesco - Assisi

09/24/2011 – The days have brought me to Central-Italy now. On the way I’ve visited the painted village Dozza in Emilia-Romagna and the very lively Perugia, the capital of Umbria. Beautiful old town, still a warm late-summer-night and many people on the piazzas until late after midnight. Yesterday I’ve spent most of the day in the near Assisi. It was the birthplace of St. Francis, who founded the Franciscan religious

Basilika of San Salvatore - Spoleto

order in the town in 1208, and St. Clare (Chiara d’Offreducci), the founder of the Poor Sisters, which later became the Order of Poor Clares after her death. The important churches and the medival city are UNESCO World Heritage, one of the best in Italy. After Assisi I visited Spoleto. The basilica of San Salvatore (4th-5th century) incorporates the cella of a Roman temple and is one of the most important examples of Early Christian architecture. It was remade by the Lombards in the 8th century. In 2011, it became a UNESCO World Heritage Site as part of a group of seven inscribed as “Longobards in Italy – Places of the power”.

Antonello - serviert Pasta

27.09.2011 – Ich hatte ein “Couchsurfing”-Wochenende in der Gegend der “Castelli Romani” südlich von Rom. Habe meinen Freund Antonello wiedergetroffen, der mich beherbergt und toll bekocht hat. Antonello war bereits Gastgeber und Organisator eines kleinen Couchsurfer Treffens im letzten Jahr aus Anlass des örtlichen Weinfestes von Marino. Das

Nemi

Treffen war so nett und die Gegend so schön, dass ich bereits im letzten Jahr plante, wiederzukommen und die Italienreise von hier aus nach Süden fortzusetzen. Ich habe auch meine “touristische Plicht” in der Region erfüllt und mir erneut Nemi angesehen, das nach meiner Auffassung das schönste Dorf in dieser wundervollen Gegend ist. Nemi ist bekannt für seine wilden Erdbeeren, die kleiner und süßer als die sonst bekannten Sorten sind, etwas so wie Walderdbeeren. Wenn Sie mal nach Nemi kommen, probieren Sie sie in der “Bar dello Fragole”, und probieren Sie “Porchetta”, eines meiner Lieblingsgerichte hier in den Albaner Bergen, ein schmackhafter (etwas fettiger) gewürzter Schweinerollbraten italienischer Küchentradition, unserem

Villa Hadriana - Tivoli

Spanferkelbraten ähnlich. Ein anderer Höhepunkt war Castel Gandolfo, eine schöne Kleinstadt über dem Kratersee des Lago Albano und bekannt durch den Sommerpalast des Papstes. Nachdem ich im letzten Jahr die Villa d’Este in Tivoli angesehen habe, habe ich dieses Jahr die Hadriansvilla in Tivoli besucht. Ich werde jetzt weiter südwärts nach Caserta, Neapel und an den Golf von Neapel fahren.

Rigatoni con la Pajata

09/27/2011 – Have had a “couchsurfing” weekend in the region of the “Castelli Romani” south of Rome. Have met my good friend Antonello again and he hosted me during the weekend and cooked delicious meals. Antonello was already host and organizer of a small couchsurfers meeting one year ago on the occasion of the local wine festival in Marino. The meeting was so nice and the area was so beautiful,

Nemi

that I already planned last year, to come back and to continue my trip to Italy from here further south. Did also my “tourists duty” in the region and visited Nemi again, in my opinion the most beautiful village in this wonderful area. Nemi is famous for its wild strawberries, which are smaller and sweeter than commercially grown varieties, comparable to our forest strawberries. Whenever you are here, taste them in the

Porchetta

“Bar dello Fragole”. And taste “Porchetta”, one of my favourite dishes here in the Alban Hills, a savory, little fatty seasoned boneless pork roast of Italian culinary tradition. Other highlight of the visit was Castel Gandolfo, a beautiful village, overlooking the crater lake of Lago Albano. It is best known as the summer residence of the Pope. And after having seen Villa d’Este in Tivoli last year, I saw this year Hadrian’s

Villa Hadriana - Tivoli

Villa in Tivoli. Will drive now south to Caserta, Naples and the Gulf of Naples.

Schweizer Garde am Papstpalast in Castel Gandolfo

Caserta - Garten des königlichen Schlosses

30.09.2011 – Ich war fleißig während der Woche und machte eine Menge Besichtigungen, und Italien ist voll von Sehenswürdigkeiten. Montagabend, -nacht und Teile des Dienstages waren verregnet. Während der Zeit besuchte ich Montecassino und Benevento. Dann waren die Sonne und die Hitze zurück (jeden Tag ca. 28 bis 30 Grad) und die anderen Besichtigungen wurden zur

Pompeji

Herausforderung, weil sie meist mit längeren Fußwegen verbunden waren. Ich schätze etwa 6 km in den Gärten des königlichen Palastes von Caserta, 5 km in Pompeji, 6 km auf der Insel Capri und heute 3 km in Paestum und 5 km in Velia. Mein Doktor wäre glücklich gewesen, wenn er mich gesehen hätte. Er empfiehlt mir immer, mich mehr zu bewegen. Die Insel Capri war eine richtige Touristenfalle.

Marina Grande - Capri

Massentourismus, wie ich ihn seit Jahren nicht mehr erlebt habe, und ultrahohe Preise. Auch die “Amalfitana”, die schöne Küstenstraße um Positano und Amalfi, macht keinen Spaß mehr. Die enge und kurvenreiche Strecke ist voll mit Verkehr und wild geparkten Fahrzeugen. Alle fahren und parken “italienisch”. Keine Chance mehr, um zu Besichtigungen anhalten zu können, denn man findet keine

Elea (Velia)

Parkplätze mehr. Und wenn doch, so in Amalfi, liegt der Preis bei 5 EUR pro Stunde, und das Tag und Nacht – also 120 EUR in 24 Stunden. Wie sind derzeit die Preise in New York City oder in Tokio? Ungeachtet der Hitze war Paestum mit seinen griechischen Tempeln eine sehr schöne Ecke und in Elea (Velia), in der Ruine der alten griechischen Philosophenstadt, war ich nahezu alleine unterwegs.

Tempel der Athene - Paestum

Poseidontempel - Paestum

Brunnenfigur in Caserta

09/30/2011 – I was busy during the week and made a lot of sightseeings, and Italy is full of places of interest. Monday evening, night and parts of Tuesday were rainy. I visited Montecassino and Benevento during that period. Then the sun and the heat came back (every day around 28/30 degrees) and the other visits during the week became a challenge, because most sightseeings included longer

Pompeji

walks. I guess circa 6 kilometers in the garden of the Royal Palace in Caserta, 5 kilometers in Pompeii, 6 kilometers in Capri Island and today 3 kilometers in Paestum and another 5 kilometers in Velia. My doctor would have been happy, if he would have seen me. He always recommended me to get exercise. Capri Island was a real tourist trap. Mass tourism, like I haven’t seen since years, and ultra-high prices. Also the “Amalfitana”, the beautiful coast road around Positano and Amalfi, is no fun anymore. The narrow and windy road is full of traffic and wild parked vehicles. They all drive and park “Italian style”. No chance that you can stop for

Capri

sightseeing, because you don’t find a regular parking place – and if so, in Amalfi, the cost was 5 EUR per hour (day and night) – 120 EUR in 24 hours. How are the prices in New York City or Tokyo right now? Despite the heat, Paestum with it’s greek temples was a very beautiful site, and in Elea (Velia), ruin of the old greek philosophers town, I was nearly alone.

Heraion - Paestum

Kartause von San Lorenzo - Padula

02.10.2011 – Habe Sala Consilina im schönen Diano Tal passiert. Im April 2009 war ich hier auf einer Dienstreise zu Ermittlungen zusammen mit der “Guardia di Finanza” in einem internationalen Steuerfahndungsfall. Unglücklicherweise kam ich erst am Freitagabend an. Daher konnte ich meine netten italienischen Kollegen nicht im Büro aufsuchen. Das Dianotal beherbergt eine der interessantesten

Klostergarten der Kartause von Padula

Sehenswürdigkeiten in Süditalien, das Kloster Kartause von San Lorenzo in Padula. Das Kloster ist die zweitgrößte Kartause Italiens nach der in Parma. Seine Baugeschichte erstreckte sich über 450 Jahre, aber die hauptsächlichen Gebäudeteile entstanden im Barock. Das Kloster hat den größten Kreuzgang der Welt mit einer Fläche von 12.000 m², die von 84 Säulen umgeben ist. Von Padula aus erreichte ich

Kalabrische Küste

die Küste Kalabriens bei Maratea und fuhr die Küstenstraße südwärts. Die Schönheit der Küstenstraße mit ihrer Landschaft und den kleinen Ortschaften beeindruckte mich sehr. Die Gegend ist in Mitteleuropa nicht wirklich bekannt. Von der Küste fuhr ich nach Cosenza. Dessen Altstadt hat einen Charme von Moder und Verfall, den ich bis dahin vor Jahren nur einmal in Havanna in Kuba so gesehen habe,

Scilla

hat aber ein lebhaftes Nachtleben. Der Sonntag brachte Abkühlung im Sila Gebirge, das dicht bewaldet, grün und wasserreich ist. Nach einem Abstecher nach Scilla verbringe ich nun die Nacht in Reggio di Calabria, bevor ich morgen die Fähre nach Sizilien nehmen werde.

10/02/2011 – Have passed Sala Consilina in the beautiful Diano valley. I was here in April 2009

Kreuzgang der Kartause von Padula

during a business trip, when my office worked together with the “Guardia di Finanza”, investigating an international case of tax fraud. Unfortunately I arrived Friday evening. So I couldn’t visit my nice italian colleagues in their office. The Diano valley hosts one of the most interesting sights in southern Italy, the Carthusian monastery Certosa di San Lorenzo in Padula. The monastery is the second largest charterhouse in Italy after the one in Parma. It’s building history covers 450 years, but the principal parts of the buildings are in Baroque style. The monastery has the biggest cloister in the world, covering 12.000 m² and surrounded

Kartäuserkloster Padula

by 84 columns. From Padula I reached the coast of Calabria near Maratea and travelled the coast road southbound. I was very impressed about the beauty of the coast road, the landscape and the small towns. The area is not very established in Central Europe. From the coast I drove to Cosenza. The old town has a congeniality of fustiness and decay, which I’ve seen only in Havana in Cuba some years ago, but nightlife was very

Dom von Cosenza

active. Sunday brought cooling-off in the plateau of the Sila Mountains, which were densely forested, green and abounding in water. After a visit in Scilla I spend the night in Reggio di Calabria, before I’ll take the ferry to Sicily tomorrow.

Dorf am La Sila Nationalpark

Ab hier werde ich in Kürze eine neue Seite “Italy II (Sicily)” öffnen,

From here on I’ll soon start with a new page “Italy II (Sicily)”.

Besucherzähler

6 Responses to Italy I

  1. Queen says:

    Wow! beautiful pictures. I fancy doing my bicycle touring there…… any advise? Queen

    • Trotamundo says:

      Hi Sara,
      saw your pictures and have read your stories. You made awesome and adventurous trips with the bicycle. The pass roads in North Italy might be a new challenge for you. Can give you some advice in my area in the “Rhön” mountains in the eastern part of the federal state Hesse, when you may plan to come to Germany next time.
      Many greetings,
      Hartmut

  2. Erika Nophut says:

    Hallo Hartmut,
    ich bin schon immer ganz gespannt auf Deine neuen Reisebeschreibungen nebst der Bilder. Du kannst Deine Eindrücke echt toll rüberbringen.
    Habe mal im Atlas nachgeschaut und Deine Route verfolgt. Noch weiterhin eine schöne Reise.
    Liebe Grüße
    Erika

  3. Cialis says:

    Take my thankfulness for your internet site! I really liked staying here.

  4. Herman Exton says:

    tolle info, komme wieder zum weiterlesen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>