Poland, Lithuania, Finland

werkstattgeprüft, vollgetankt, reisefertig


17.05.2011 – Bald wird es losgehen. Ich bin quasi startklar. Mein Reisefieber, das mich wieder gepackt und sich jeden Tag gesteigert hat, wirkt wie eine leichte Dosis Adrenalin. Mein Auto, das mich schon dreimal nach Norwegen und zurück sowie in viele andere Regionen Europas gefahren hat, ist ebenfalls startklar. Hoffentlich hält es auch dieses Mal gut und ohne Pannen durch, immerhin beträgt der Kilometerstand schon über 217.000 und es gab zuletzt einige Macken. So wurde gerade eben noch die Zylinderkopfdichtung gewechselt, außerdem das Abgasrückführventil und die Lager der vorderen Federbeine getauscht. Skandinavien ruft. Nur noch zwei Tage.

05/17/2011 – Soon it will go off. I’m almost ready for take off. My travel fever, that has gripped me again, has increased each day and functions like a light dose of adrenaline. My car, that drove me already three times to Norway and back plus in many other regions of Europe, is also ready to go. Hopefully this time it also keeps well and without punctures, after all, the mileage in kilometers is already more than 217.000 and it had recently some quirks. So cylinder head gasket was just changed, also the exhaust gas recirculation valve and the bearings of the front struts. Scandinavia is calling. Only two more days.

Küste im Slowinzischen Nationalpark

22.05.2011 – Nach einem privaten Abstecher nach Wroclaw bin ich nun an der polnischen Ostseeküste. Tagesprogramm heute war der Slowinzische Nationalpark (polnisch Słowiński Park Narodowy) bei Leba in Hinterpommern mit traumhaften Stränden sowie Sanddünen wie in der Sahara.

Marienburg in Malbork

Dann besuchte ich die eindrucksvolle Marienburg in Malbork, eine frühere Burg des deutschen Ritterordens, riesig in den Ausmaßen,ganz aus Backsteinen gebaut und in schöner Lage am Fluss.

05/22/2011 – After a private visit to Wroclaw, I am now on the Polish Baltic coast. Todays program was the Slowinski National Park (Polish Slowinski Park Narodowy) in Leba in Pomerania with beautiful beaches and sand dunes like in the Sahara. Then I visited the impressive Marienburg in Malbork, a former stronghold of the Teutonic Knights, huge in its dimensions, built entirely of brick and on a beautiful location near the river.

Wasserburg Trakai (Litauen) - Mai 2011

25.05.2011 – Gestern bin ich nach Litauen eingereist und habe Trakai mit seiner wunderschönen Wasserburg besichtigt – ein Traum. Auch der alte Ortskern mit seinen Holzhäusern ist schön.

Burghügel in Kernavė

Anschliessend war ich in Kernavė, der Landschaft, in der einmal die älteste bekannte Hauptstadt Litauens lag. Heute erinnern nur noch die Burghügel von fuenf Burgen an die ehemals wehrhafte Stadt. Danach zu Gast bei Couchsurferin Dalia in Klaipeda, mit der zusammen ich die Stadt und die Kurische Nehrung besichtigte.

05/25/2011 – Yesterday I arrived in Lithuania and have visited the beautiful island castle in Trakai – a dream. Also the old town with with its wooden houses is beautiful. Then I was in Kernavė, the landscape in which once was the oldest capital of Lithuania. Today remembers only the castle hill of five castles of the once-fortified city. After I was guest at Couchsurfer Dalia in Klaipeda, with her I visited the city and the Curonian Spit.

Berg der Kreuze

26.05.2011 – Habe mich nach zwei Tagen von meiner lieben Gastgeberin verabschiedet und bin wieder “on the road”. Die Strecke führte, immer noch in Litauen, nach Šiauliai, einem katholisch und touristisch geprägten Wallfahrtsort mit seinem berühmten “Berg der Kreuze”. Tausende und Abertausende Kreuze in allen Größen sind dort seit fast zwei Jahrhunderten als Symbol gegen zaristisch russische und sowjetische Obrigkeit und Unterdrückung aufgestellt. Jetzt, am Abend, bin ich in Riga, der lettischen Hauptstadt. Es hat mich in eines meiner Stammlokale von früheren Reisen gezogen, in’s “Lido” – (www.lido.lv). Aber heute Abend fahre ich noch ein Stück Richtung Tallinn (Estland), es ist ja erst um circa 22.00 Uhr Sonnenuntergang. In Lettland und Estland war ich 2009, daher plane ich jetzt keinen längeren Aufenthalt. Ich will sehen, dass ich bald die Fähre nach Helsinki kriege, ich habe nicht reserviert.

Berg der Kreuze

05/26/2011 – After two days in Klaipeda I took my leave of my lovely hostess and am back “on the road”. The route went, still in Lithuania, to Šiauliai, a Catholic place of pilgrimage and tourist-oriented, with its famous “Hill of Crosses”. Thousands upon thousands of crosses in all sizes are placed there for almost two centuries as a symbol against Tsarist Russian and Soviet rulers and oppression. Now, in the evening, I am in Riga, the Latvian capital. It took me into one of my hangouts drawn from previous trips into the “Lido”- (www.lido.lv). But tonight I’m going up a notch towards Tallinn (Estonia), it’s only at about 22.00 clock sunset. In Latvia and Estonia, I was 2009, so now I’m not planning a longer stay. I want to see that soon to get the ferry to Helsinki, I have no resewrvation.

27.05.2011 – Regentag in Tallinn (Estland), der erste seit meiner Abfahrt. Bisher hatte ich nur strahlend schönes Wetter, am Anfang der Reise sehr warm, seit 4 Tagen mit teils kräftigem kalten Wind. Die Fähre nach Helsinki ist für 21.00 Uhr gebucht. Ich freue mich auf die Überfahrt, die nur 2 Stunden dauert, und dann auf Finnland.

05/27/2011 – Rainy day in Tallinn (Estonia), the first since my departure. So far I had only radiantly beautiful weather, at the beginning of the journey very warm, for 4 days with some cold strong wind. The ferry to Helsinki is booked for 21.00 clock. I look forward to the trip, which lasts only 2 hours, and then to Finland.

Welcome to Finland

Domkirche in Helsinki

28.05.2011 – Helsinki empfängt mich mit wechselhaftem Wetter. Mal ist es bedeckt, mal leicht regnerisch, mal sonnig. Und es ist ziemlich kalt, nur etwa 11 Grad Celsius. Ich war 1975 und 1980 jeweils einmal hier. Am Market Square und in der Innenstadt scheint sich nicht viel geändert zu haben. Die Lage am Wasser mit den vielen vorgelagerten Inseln und das Panorama der Stadt von der Seeseite her ist immer noch spektakulär. Mein Tagesausflug führt mich mit dem Boot zum “Gibraltar des Nordens”, der Seefestung “Suomenlinna”, die sich vor dem Hafen von Helsinki über insgesamt vier kleine Inseln erstreckt. Auf der Rückfahrt ändert sich wieder das Wetter und ich kann alle Photos, die ich vormittags bei trübem Wetter gemacht habe, noch einmal bei strahlendem Sonnenschein machen.

Market Square und Uspenski-Kathedrale

05/28/2011 – Helsinki receives me with changeable weather. Sometimes it is covered, sometimes slightly rainy, sometimes sunny. And it is quite cold, only about 11 degrees Celsius. I was already in 1975 and 1980. Market Square and the inner city don’t seem to have changed much. The location near the water with many islands and the panorama of the city from the sea side is still spectacular. My day trip brings me by boat to the “Gibraltar of the North”, the fortress “Suomenlinna”, which extends outside the port of Helsinki across a total of four small islands. On the return journey the weather changes again and I can make all the photos, I’ve taken in the morning in cloudy weather, restate in bright sunshine.

Domkirche in Turku (Finnland)

30.05.2011 – Gestern war Regentag im Süden Finnlands, daher wurde es ein Museumstag. Ich verbrachte einige Stunden im HEUREKA Wissenschaftsmuseum nahe Helsinki, eine Spielwiese für kleine und große Kinder mit erstaunlichen Experimenten aus der Welt der Physik und mit vielem anderen Wissenswertem. Nachmittags, auf der Fahrt nach Hanko im äußersten Südwesten Finnlands, regnete es noch mehr als zuvor. Daher keine Bilder von der tollen Schärenküstenlandschaft. Ich entschloss mich daher, noch nach Turku weiterzufahren, vor Helsinki die frühere finnische Hauptstadt. Und heute war die Sonne wieder da und die Stadt war wunderbar. Historisches Ambiente gemischt auf finnische Art mit der Moderne, eine angenehme Stadt. Außerdem ist Turku Europas Kulturhauptstadt 2011.

Schärenküste bei Naantali

Marktplatz und orthodoxe Kathedrale in Turku

05/30/2011 – Yesterday was a rainy day in the south of Finland, that’s why it became a museum day. Have spent some hours in HEUREKA Science Museum near Helsinki, a playground for younger and older children, with many stunning experiments from the world pf physics and others. Travelled to Hanko in the south-west of Finland after, but there was more rain than before. Didn’t see much from the beautiful coast and (sorry), no pictures. So I proceeded to Turku, the ancient capital of Finland. Sun came out today and made Turku very beautiful. A lovely city with an interesting mixture between old and new. And, by the way, Turku is European Culture Capital 2011

Burg in Turku

31.05.2011 – Habe heute meinen ersten Preisnachlass für Rentner gehabt und bei der Eintrittskarte für die Burg in Turku 3,50 EUR gespart. Nicht schlecht, das Rentnerleben. Außerdem liebe ich die “weißen Nächte”. Derzeit ist Sonnenuntergang um 22.53 Uhr, Sonnenaufgang um 04.10 Uhr und die Nächte werden nicht mehr richtig dunkel – nur noch Dämmerung. Ich liebe das. Habe heute nachmittag Turku verlassen und bin in Rauma. Die Stadt hat zwei UNESCO Welterbe Prädikate. Hierzu mehr nach Besichtigungen morgen.

05/31/2011 – Have gotten my first pensioners or senior citizens discount in my lifetime – saved 3,50 EUR of the entrance fee to Turku Castle. Great. And I enjoy the “white nights”. Sunset here in these days is 10.53 pm, sunrise 04.10 am and the nights are not dark anymore, only twilight. Another great feeling, I like it. Have left Turku this afternoon and arrived in Rauma. The city has two UNESCO World Heritage Monuments. Will report soon after visit tomorrow.

Altstadt von Rauma

01.06.2011 – Rauma hat eine eindrucksvolle Altstadt mit dem größten Ensemble alter Holzhäuser in Skandinavien – ca. 600 Häuser aus dem frühen 18. Jahrhundert auf einer Fläche von 28 Hektar. Wer schöne Spaziergänge oder leichte Wanderungen in lichtem Kiefernwald und die Atmosphäre geheimnisvoller Plätze liebt, sollte außerdem “Sammallahdenmäki” (was für ein Wort) besuchen, einen etwa 3500 Jahre alten bronzezeitlichen Begräbnisplatz in den Wäldern östlich Rauma. Ein Tag voll und ganz nach dem Geschmack eines Fans der UNESCO Welterbe-Stätten.

Bronzezeitliches Gräberfeld Sammallahdenmäki

06/01/2011 – Rauma (Finland) – impressive old town with an ensemble of 600 wooden houses from early 18th. century on an area of 28 hectare – largest collection of old wooden houses in Scandinavia and nice place to stroll around. After I’ve visited “Sammallahdenmäki” (what a name), a circa 3500 years old bronze age burial place in the forests east of Rauma. I like the spirit of those ancient places. So it was my day, two monuments from the UNESCO-list in one day.

Land der 1000 Seen und 1000 Inseln

Übernachtungsplatz am See

02.06.2011 – Ich entschied mich für einen Umweg, um ein anderes UNESCO-Monument zu besuchen, die alte Holzkirche in Petäjävesi in Mittelfinnland. 1764 erbaut ist sie ein Beispiel dafür, wie örtliche Baumeister an der Peripherie der abendländischen Kultur und der lutherischen Kirche Elemente aus der mitteleuropäischen Baukunst mit uralter lokaler Holzbautechnik verbunden haben.

Holzkirche von Petäjävesi

06/02/2011 – I decided to make a detour to visit another UNESCO Monument today, the old wooden church in Petäjävesi in Central Finland, with influences from baroque and renaissance style. Built 1764 she is an example, how local builders at the periphery of occidential culture and lutheran church have connected central European architecture with ancient local wood building technique.

03.06.2011 – Habe heute einen faulen Tag verbracht und bis 10.00 Uhr gepennt. Ich gehe nie vor Mitternacht schlafen und die langen Tage haben mich müde gemacht. Ich bin jetzt auf dem Land im Südwesten Finnlands südlich Vaasa, aber mit etwas Aufmerksamkeit findet man auch hier nette kleine Dinge. So die Holzkirche in Siipyy mit einer Almosenfigur. Sah gut aus und wäre nützlich, um Spenden für meine Reisekosten zu sammeln. Leider war sie zu groß und zu schwer, um sie mit mir herumzufahren.

Almosenfigur an der Kirche von Siipyy06/03/2011 – Have spent a lazy day today. Have slept long (until 10.00 am). I go never to bed before midnight and the long long days have made me tired. I am in the countryside in southwest of Finland south of Vaasa now, but when you pay a little bit attention, you may also find nice sights here. So I’ve found the wooden church in Siipyy with an alms figure. Looked nice und could also be helpful for me, to collect donations for my travel costs. Unfortunately the figure was to big and to heavy, to carry her around with me.

04.06.2011 – Heute war ich auf den Inseln des Kvarken Archipels bei Vaasa. Das Gebiet lag während der letzten Eiszeit im Zentrum des 3000 Meter dicken Kontinentalgletschers, der ganz Nordeuropa bedeckte. Die Eismasse hat die Erdkruste an dieser Stelle um einen Kilometer nach unten gedrückt. Der Rand des schmelzenden Eises hat die waschbrettartigen Moränenfelder geformt. Das Land, von der Last des Eises befreit, hebt sich hier jährlich um etwa einen Zentimeter. Vor allem die Küstenlinie ist daher ständigen Veränderungen unterworfen. Jährlich nimmt die Landfläche um etwa einen Quadratkilometer zu.

Moränen im Kvarken Archipel

06/04/2011 – Visited Kvarken Archipelago near Vaasa today. The area it is “continuously rising from the sea in a process of rapid glacio-isostatic uplift, whereby the land, previously weighed down under the weight of a glacier, lifts at rates that are among the highest in the world. As a consequence of the advancing shoreline, islands appear and unite, peninsulas expand, lakes evolve from bays and develop into marshes and peat fens”.

Abend im Kvarken Archipel

Svedjehamn - Kvarken Archipel


Und die Mücken

06.06.2011 – Bin gestern nach einem kurzen Halt in Oulu gleich nach Rovaniemi weitergefahren, der Hauptstadt Finnisch Lapplands und der Heimat des Weihnachtsmannes (Alaska möge mir verzeihen). Rovaniemi liegt nur wenige Kilometer südlich des Polarkreises und ist für viele Touristen der Ausgangspunkt für Touren in den Norden Skandinaviens. Vom Hausberg Rovaniemis ist bereits die Mitternachtssonne zu sehen und es sind schon einige Touristen da. Habe Stunden in dem schönen “Arktikum” Museum verbracht. Es war den Besuch wert. Ich werde hier nicht weiter nach Norden fahren, das nächste Mal. Ich will meinem Plan folgen und rund um den Bottnischen Meerbusen fahren, jetzt in Schweden südwärts.

06/06/2011 – Have passed Oulu yesterday with a short stop and made another detour, to Rovaniemi, the capital of Finnish Lapland, the home of Santa Claus (Alaska, please forgive me). Rovaniemi is only few kilometers south of the Polar Circle and for many tourists the start into the north of Scandinavia. Midnightsun is already visible from a mountain near the city. That’s why there are many tourists here. Have spent hours in the beautiful “Arktikum” museum, which was worth the visit. I will travel northbound next time, not now. I still want to follow my plan to travel around the Gulf of Bothnia, in Sweden now southbound.

Am Ende dieses Abschnitts zwei Hinweise zu Finnland, die für andere Reisende hilfreich sein könnten. Finnland ist generell ein teures Reiseland, besonders Hotels und Restaurants sind teuer. Aber in der Zeit von 11.00 bis 15.00 Uhr servieren viele Restaurants ein Lunchbuffet oder ein Mittagsmenue zum sehr moderaten Preis von etwa 8,50 bis 9,50 EUR, meistens sind ein Softdrink und Kaffee inklusiv. Mein zweiter Hinweis gilt Kraftfahrern. Die meisten finnischen Tankstellen, besonders die billigeren, arbeiten nur noch mit Automaten und ohne Personal. Die Automaten akzeptieren aber nur finnische Kreditkarten und kein internationales Plastikgeld. So muss man, vor allem an Wochenenden, Glück haben, eine Tankstelle mit Personal zu finden. Oder man zahlt an den Automaten in bar mit EURO-Banknoten.

At the end of this section some information about Finland, which may be helpful for other travellers. Generally Finland is an expensive country, especially hotels and restaurants are expensive. But in the time between 11.00 am and 03.00 pm many restaurants serve a lunch-buffet or a course meal for a very reasonable price (8,50-9,50 EUR), mostly a softdrink and coffee included. My second hint may help vehicle drivers. Most filling stations, especially the cheaper ones, work automatically and without staff. But the vending machines accept only credit cards from finnish banks. International plastic is not accepted. So you must be lucky to find a filling station with employees, especially on weekends, or you have to pay cash. The automat accepts EURO banknotes.

07.06.2011 – Bin nun in Schwedens Norden. Weitere Veröffentlichungen auf der neuen Seite “Sweden, Norway”

06/07/2011 – Have reached Sweden now from the north and will publish on a new side – check “Sweden, Norway”.

Besucherzähler

3 Responses to Poland, Lithuania, Finland

  1. Erika Nophut says:

    Hallo Hartmut,
    also ich muß sagen, Deine Reisebeschreibungen und auch die Bilder einfach spitze. Man fühlt sich so ein Stück “mitgenommen”.
    Wäre Reiseleiter nicht eine Alternative für “Dein Leben nach dem Job?

    Grüße
    Erika

    • Trotamundo says:

      Hallo Erika,
      ich freue mich, dass Dir Reisebeschreibungen und Bilder gefallen. Aber Reiseleiter habe ich nie im Leben werden wollen. Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als Touristengruppen zusammen und bei Laune zu halten.
      Liebe Grüße,
      Hartmut

  2. Toller Post. Ich bin ganz gespannt auf weitere Beiträge dieser Art.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>